Schulprojekte

  • Betreute Lernzeit

    Hilfe bei den Hausaufgaben

    Die Realschule Am Kattenberge bietet eine betreute Lernzeit für die Schüler/innen der Jahrgangsstufen 5-7 an. Die Betreuung wird dienstags und donnerstags in der 7. und 8. Stunde (13.45 – 15.15 Uhr) angeboten und wird von einer Lehrkraft und Schülern/innen der 9. Klassen übernommen.

    Schüler helfen Schülern

    Die Neuntklässler beaufsichtigen die Fünftklässler bei der Anfertigung ihrer Hausaufgaben in Kleingruppen von 5 Schülern, stehen für Fragen zur Verfügung und geben Hilfestellungen. Darüber hinaus steht den Schülern zusätzliches Übungsmaterial in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik zur Verfügung.

    Der Unkostenbeitrag pro Nachmittag beträgt 2€ und kommt den Neuntklässlern zu Gute, die bei der Hausaufgabenbetreuung dabei sind und helfen.

  • Das Afrikaprojekt

    „Unsere“ Schulen in Kinak und Madina Hafia

    Kinak und Madina Hafia sind kleine Bauerndörfer an der Hauptstraße von Bissau (Guinea-Bissau/ Westafrika). Die Dorfbevölkerung kann sich gut selbst ernähren, ist aber durch geringe Vermarktungsmöglichkeiten nicht hinreichend in der Lage, erforderliche Geldmittel für einen Schulbau zu erwirtschaften.

    Es bestand jeweils eine Schule in einfachster Bauweise (aus Palmwedeln), die jedes Jahr nach der Regenzeit wieder neu aufgebaut werden musste und während der Regenzeit somit nicht nutzbar gewesen war. Im Einzugsbereich dieser Schulen leben derzeit ca. 400 schulpflichtige Kinder.

    Die alte Schule in Kinak – aus Palmwedeln und Holzbalken hergestellt

    Gemeinsam mit den Eheleuten Klahn, die bei der Entwicklungshilfeorganisation Forut tätig sind, haben unsere Schülerinnen und Schüler 2011 beschlossen, die beiden Dörfer bei ihrem Wunsch nach einer „festen“ Schule zu unterstützen. Wichtig hierbei war die Erkenntnis, mit unserer Hilfe wirklich eine Schule bauen zu können und das Wissen, das „jeder Cent“ ausschließlich für den Schulbau verwendet wird. Mit diesem Entschluss wurde Ende 2011 der Grundstein für unser Projekt gelegt:

    Am Donnerstagnachmittag, den 31.05.2012 wurde unsere erste Spende von damals 173,99 Euro an den Dorfältesten in Kinak übergeben. Die Freude war riesig. Mit diesem Geld konnte das Fundament für ein neues Schulgebäude gelegt werden.

    Die weitere erforderliche Finanzierung bezog sich auf benötigtes Baumaterial wie insbesondere Zement, Wellblechdachelemente und Befestigungsmaterial. Zusätzlich war eine Ausrüstung mit Schultisch-/ Bankelementen erforderlich. Ein Brunnen, Toilettenhäuschen und eine kleine Schulküche folgten mit den Jahren. Sämtliche Arbeitsleistungen wie zum Beispiel das Erstellen von Steinen oder das Fertigen von Holzbalken werden durch die Eltern erbracht.

    2020 – Die Schule ist fertig!

    Nach acht Jahren steht in jedem Dorf eine ausgestattete Schule mit jeweils einem Brunnen, einem Toilettenhäuschen und einer kleinen Schulküche.

    Die neue Schule in Kinak – wetterfest mit Brunnen, Toilettenhäuschen und Schulküche

    Wir machen weiter!

    Im Dorf Kinak sind wir gerade dabei, das Schulgebäude zu vergrößern, so dass alle Kinder nicht nur die „Grundschulzeit“ zur Schule gehen können, sondern auch noch die 5. und 6. Klasse absolvieren können. Sie erhalten nach der 6. Klasse ein Zeugnis, das ihnen ermöglicht, die weiterführenden Schulen in der Hauptstadt besuchen zu können.

  • Dreh-Ab

    Ein Energiesparprojekt des Landkreises

    Schon seit 2013 beteiligt sich die Realschule Am Kattenberge am Projekt „Dreh-Ab!“ des Landkreises Harburg. Durch Schülerbefragungen, Raumbegehungen, Strommessungen und Wärmebildaufnahmen wurden in den vergangenen Jahren Schwachstellen im und am Gebäude, Stromfresser unter den Elektrogeräten und Mängel an der Raumheizung aufgedeckt.

    Nachhaltigkeit an der Schule

    Anfang 2017 wurde die „Energie-AG“ unter der Leitung von Frau Vietheer und Frau Holz gegründet. Die Gruppe von Schülerinnen und Schülern treffen sich alle zwei Wochen mittwochs in der 7./8. Stunde, um sich mit dem Thema Energie und Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Jedes AG-Treffen beginnt mit einer Kontrolle aller Klassen- und Fachräume. Es wird überprüft und notiert, ob die Fenster nach Unterrichtsschluss geschlossen, das Licht gelöscht und alle technischen Geräte heruntergefahren wurden.

    Sparmaßnahmen

    Zur Verringerung des Verbrauchs an Strom und Wärme hat die AG aber auch konkrete Sparmaßnahmen umgesetzt, z.B. Beschriftung der Lichtschalter, damit Lichtbänder gezielt ein- und ausgeschaltet werden können und Installieren von abschaltbaren Steckerleisten an allen Activboards, um unnötigen Standby-Verbrauch zu vermeiden.

    Aufklärung und Schulung

    Ein weiteres wichtiges Aufgabenfeld der AG ist die Aufklärung und Schulung von Mitschülern und Lehrkräften. Dazu wurden in allen Klassenräumen Plakate mit Tipps zum Energiesparen und zum richtigen Lüften aufgehängt. Im November 2017 kamen aus allen Klassen der RSAK je zwei Energiemanager zu einer einstündigen Schulung über das Thema zusammen. Dabei kam auch unsere CO2-Ampel zum Einsatz, die mit Hilfe farbiger Lämpchen den Kohlenstoffdioxid-Gehalt der Raumluft anzeigt. Eindrucksvoll wurde den versammelten Energiemanagern gezeigt, wie schnell der CO2-Gehalt der Klassenraumluft auf bedenkliche Werte ansteigt. Natürlich wurde dann auch demonstriert, wie man durch richtiges und effizientes Querlüften die Luftqualität schnell wieder verbessern kann, damit alle einen klaren Kopf zum Lernen behalten.

    Der Landkreis belohnt die Aktivitäten

    Die Einsparungen im Energiebereich, aber auch die Maßnahmen und eingereichten Dokumentationen werden bewertet und in eine Prämie umgerechnet. Insgesamt hat das die RSAK durch das Projekt bereits Prämien von mehreren Tausend Euro erhalten, die größtenteils zur Anschaffung von Werkzeugen, Strommessgeräten, Steckerleisten und Wärmebildkameras eingesetzt wurden. Aber auch unser AG-Ausflug zur Ideen-Expo in Hannover im Juni 2017 konnte aus diesen Mitteln finanziert werden.

    Die Energie-AG möchte mit ihrer Arbeit auch weiterhin zu Verbesserungen und Einsparungen beitragen und freut sich natürlich über üppige Prämien zur Anerkennung und zur Unterstützung der weiteren Arbeit.

    Hast du Interesse, Teil des Dreh-Ab Projektes zu sein? Frau Holz gibt dir gern Auskunft, wann wir uns in diesem Schuljahr treffen!

  • Kunstverein Buchholz

    Kooperation mit dem Kunstverein

  • Lions-Quest

    Erwachsen werden

    Das Zukunftsprogramm von Lions-Quest

    Alle Lehrerinnen und Lehrer der Realschule Am Kattenberge besitzen die Lions-Quest-Ausbildung. Hört sich gut an und das ist es auch! Aber was verbirgt sich hinter Lions-Quest und seinem Zukunftsprogramm Erwachsen werden?

    WER steckt dahinter?

    Lions-Quest ist entstanden als gemeinsames Projekt von Lions Club International und Quest International. Während Quest International für die pädagogische Arbeit verantwortlich ist, kümmert sich Lions Clubs International um die Verbreitung des Programms in den Schulen und um die Finanzierung des Unterrichtsmaterials und der Seminare für Lehrer. Lions-Quest ist mit dem Zukunftsprogramm Erwachsen werden – mit ausdrücklicher Unterstützung des Kultusministerium Niedersachsen – Partner für die Schulen.

    WAS steckt dahinter?

    Das Programm Erwachsen werden will die Startchancen von Jugendlichen verbessern. Die Vermittlung von sozialen Kompetenzen und Stärkung der Persönlichkeit sind die wirkungsvollsten Instrumente zur Verminderung jugendlichen Problemverhaltens. Sie wirken gegen Versagen in der Schule, Jugendkriminalität, Gewaltbereitschaft und Missbrauch von Suchtmitteln. Das Lions-Quest-Programm ist also ein Vorsorgeprogramm, welches Schülern im Alter von 10 bis 15 Jahren auf die selbstständige Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben ihrer Lebensphase vorbereitet.

    Erwachsen werden heißt, Jugendliche mit ihren Alters- und Alltagsproblemen ernst zu nehmen, auf ihre Gefühle einzugehen und ihnen die Bedeutung von traditionellen Grundwerten wie Respekt, Toleranz, Achtung und Verantwortung zu vermitteln. Wie lernen die Schüler dies am besten? Indem die Schüler den Umgang mit diesen Werten mit sich selbst erleben. Hierfür bietet das Programm vielfältige und abwechslungsreiche Möglichkeiten, die die Themen altersgerecht und lebendig umsetzen. Aufgrund dieser Ausrichtung ergänzt das Programm Erwachsen werden hervorragend das Förder- sowie Präventionskonzept der Realschule Am Kattenberge. Das Programm wird ab diesem Schuljahr laut Beschluss der Gesamtkonferenz in den Klassen 5 und 6 verbindlich umgesetzt.

    (Christoph Renn)

  • Mediothek

    Geleitet von Frau Wehl und dem Mediotheksteam

    Unser Team besteht momentan aus 17 Leuten (3 Jungen und 14 Mädchen) aus den Klassenstufen 6, 7 und 9. Jeder von uns kann euch helfen, wenn ihr Fragen oder Wünsche habt, z.B. ob ein bestimmtes Buch da ist, wo es steht, eventuell welche weiteren Teile wir von einer Reihe haben. Wir verleihen nicht nur Bücher, sondern auch DVDs, Hörbücher und Zeitschriften. Ihr findet bei uns Grusel – Fantasie – Wissen – Tiere und Pflanzen – Abenteuer – Liebe – Leid – Humor – …

    Zu uns könnt ihr bis auf Mittwoch jede Pause kommen und stöbern!
    Wir freuen uns auf euch!

  • Streitschlichter

    Ausbildung zu Streitschlichtern

    Bereits seit mehreren Jahren gibt es an unserer Schule für interessierte Acht- und Neuntklässler eine Arbeitsgemeinschaft, bei der man seine eigenen sozialen Kompetenzen systematisch aufbauen, stärken und anwenden kann: Die Rede ist von einer Ausbildung vom Schülerpaten zum Streitschlichter.
    Als Einstieg findet ein zweitägiges Seminar in einem nahe gelegenen Jugendheim statt, bei dem die älteren und bereits erfahrenen Schüler mit den neu startenden Interessierten der achten Klassen gemeinsam an Themen der Streitschlichtung arbeiten.

    Nach einer umfangreichen Kennenlernphase zur Teambildung wird teilweise in Gruppen thematisch gearbeitet. Am Ende beweisen sich die älteren Schüler in einem Prüfungsgespräch. Hierbei benötigen sie die Unterstützung der Achtklässler als Interaktionspartner in Rollenspielen.

    Die Absolventen der Prüfung erhalten ein Zertifikat, das sie u.a. ihren Bewerbungsunterlagen zufügen können.

    Ausbildungsverlauf

    Die Besetzung der neuen Gruppe erfolgt nach mehreren Kriterien: Alter, Geschlecht, Unterschiedlichkeit der Nationalität, Präsentation im Vorgespräch und erwartete Zuverlässigkeit. Interessierte Schüler können sich für die Ausbildung bewerben oder sie werden direkt angesprochen.

    Bereits nach einem halben Jahr der Ausbildung erwartet die angehenden Streitschlichter ihr erstes Aufgabengebiet, nämlich die Übernahme einer Patenschaft in einer neuen fünften Klasse. Die Einschulung begleiten sie ebenso wie die sich anschließende Projektwoche zur Eingewöhnung in die neue Schule. Hier lernen sich Schüler, Paten und Klassenlehrer(in) intensiv kennen und erarbeiten sich Regeln für einen positiven Umgang miteinander.

    In den nachfolgenden Wochen bauen die Paten ihre Kontakte immer weiter aus, sodass im Konfliktfalle die neuen Schüler „ihren“ Ansprechpartner bereits gut kennen. Gemäß der Planung der Klassenlehrer(in) unterstützen die Paten ihre Klassen auch bei Ausflügen, Spielenachmittagen, Lesenacht in der Schule…

    Nach dem oben genannten Abschlussseminar bieten die Schlichter ihren Dienst allen Schülern unserer Schule an. Je nach Bedarf stehen sie für Schlichtungsgespräche zur Verfügung. Um Hilfe gebeten werden sie entweder direkt von Schülern oder der Kontakt wird über Lehrkräfte bzw. die Schulleitung hergestellt.

    Wir alle wissen: Streit kann überall auftreten, man muss nur lernen, richtig damit umzugehen!

    (B. Muth, Schulmediatorin)